RG LößhügellandAktuelles

Schwalben willkommen im Lößhügelland

Übergabe der Schwalbenplaketten durch die NABU Regionalgruppe Lößhügelland

Foto: André Braun/Sächsische Zeitung
×
Foto: André Braun/Sächsische Zeitung

Beim NABU Sachsen sind zuletzt viele Bewerbungen für eine Schwalbenplakette aus der Region eingegangen. Deshalb wurde bei unserer NABU Regionalgruppe Lößhügelland angefragt, ob wir die Übergabe dieser Plaketten übernehmen wollen. Das haben wir natürlich sehr gern getan. 

Im September 2018 war es dann soweit. Am 20. September wurde die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ an Katrin Leipacher von der Biogärtnerei Auenhof in Niederlützschera durch die stellvertretende Vorsitzende Angelika Leonhardt und Vorstands-Mitglied Manfred Nestler übergeben. Am 24. September erfolgte die Übergabe der Plakette an den Horses&Western Life Reitverein e.V. Gleisberg und am 25. September an den Landwirtschaftsbetrieb Harz in Höckendorf. Diese Auszeichnungen hat die stellvertretende Vorsitzende vorgenommen.    

Kurz ein paar Details:  

Katrin Leipacher, Biogärtnerei Auenhof, Niederlützschera  

  • 17 Schwalbennester in Gewächshäusern und Gebäuden
  • 3x wurde gebrütet
  • Vorwiegend Mehlschwalben
  • Ein Nest in der alten Gärtnerei, dort wurde auch die Plakette angebracht
  • Ideale Bedingungen vorhanden 
Foto: Angelika Leonhardt
×
Foto: Angelika Leonhardt

Horses&Western Life Reitverein Gleisberg e.V. (Familie Lindner)  

  • 20 Schwalbennester in den Pferdeställen
  • Vorwiegend Rauchschwalben
  • Die ersten ankommenden Schwalben haben nicht gleich gebaut
  • Bau der Nester erfolgte erst, nachdem es geregnet hatte
  • 1x wurde gebrütet
  • Anbringen von Körben als Sicherheit
  • Schwalben sind den Pferden, z.B. bei Umsiedlung in einen anderen Stall, hinterher gezogen
  • Ideale Bedingungen vorhanden  
Übergabe der Schwalbenplakette an den Landwirtschaftsbetrieb Harz in Höckendorf - Foto: Angelika Leonhardt
Schwalbennester in Höckendorf - Foto: Angelika Leonhardt

Landwirtschaftsbetrieb Harz, Höckendorf  

  • Zahlreiche Nester von Mehl- und Rauchschwalben an und in Gebäuden
  • Jeden Tag wurden zwei Eimer Wasser in eine kleine Wassersenke gefüllt, wurde durch die Schwalben aufgrund der sehr großen Trockenheit stark genutzt
  • Im Nebengebäude wurden Fenster aufgelassen, damit Schwalben dort ungehindert hinein- und herausfliegen konnten
  • 1x wurde gebrütet
  • Ideale Bedingungen vorhanden

Landtagswahlen am 1. September 2019 in Sachsen

Mitglied werden!
Werden Sie NABU-Mitglied – werden Sie aktiv für Mensch und Natur!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.